Konzernverantwortung

Global operierende Konzerne müssen Verantwortung für Mensch & Umwelt übernehmen:

Angesichts zunehmender Möglichkeiten von Konzernen, transnational zu operieren, und abnehmender Fähigkeit der Nationalstaaten, diese Tätigkeiten zu regeln und bei Bedarf zu kontrollieren, müssen global operierende Konzerne Verantwortung für Umwelt  und  Einhaltung von Menschenrechten  übernehmen. 

 

Konzernverantwortungsinitiative CH:

„Für verantwortungsvolle Unternehmen - zum Schutz von Mensch und Umwelt“ (global)

 Der Kerngedanke der schweizerischen Konzernverantwortungsinitiative  ist die rechtliche Verankerung einer Sorgfaltsprüfungspflicht* für international tätige Unternehmen mit Firmensitz in der Schweiz und für die von ihnen kontrollierten Tochterfirmen hinsichtlich der Einhaltung von international anerkannten Menschenrechten und Umweltstandards (=> kein Konkurrenzvorteil mehr für verantwortungslose Konzerne!).

*) Basis sind die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte und der von ihnen empfohlene Nationale Aktionsplan für die Umsetzung in jedem Land.

 

Weiterführende Informationen:

  • Regulierung internationaler Konzernaktivitäten: Der historische und der internationale Kontext: PDF
  • Konzernverantwortungsinitiative – was politisch in der Schweiz bisher geschah: PDF
  • Warum es die Konzernverantwortungsinitiative braucht (PDF)
  • Initiativtext mit Erklärungen: PDF
  • Erläuterungen zur Eidgenössischen Volksinitiative: PDF
  • Erläuterung zur Initiative: https://konzern-initiative.ch/initiative-erklaert/

Die wichtigsten Argumente für die Initiative (https://konzern-initiative.ch/argumente/)

Anne-Marie Holenstein, ein Mitglied des Initiativekomitees der Konzernverantwortungsinitiative,  erzählt im  Video von ihrem 50-jährigen Engagement dafür, dass Schweizer Konzerne Menschen in Entwicklungsländern nicht ausnutzen. 

Persönlichkeiten aus Politik, Lehre und Wirtschaft, welche die Initiative unterstützen (www)

WIKIPEDIA-Artikel zur Initiative (HTML)

Bedeutung der Schweiz im globalen Rohstoffhandel:

Presseartikel:

 Rudolf Strahm, "Konzernverantwortung - aus Rohstofffluch wird Reputationsfluch" , Kolumne vom 19.8.2019

 

Daniel Hitzig, "JA zur Konzernverantwortungsinitiative", 4.4.2019, AllianceSud

 

Peter Ulrich,  "Konzernverantwortungsinitiative – klare Sache oder was?",  INFOSPERBER 21.10.2018

 

Markus Mugglin,  "Menschenrechts-Schutz durch Konzerne  wird verbindlich", INFOSPERBER 8.4.2018

 

Rudolf Strahm, "Globale Spielregeln", Kolumne in Tages-Anzeiger und Bund vom 26. 09.2017 (PDF)

 

Die Menschenrechtspolitik der Schweizer Konzerne: Eine Bestandsaufnahme (Fastenopfer / Brot für alle / 5.4.2016): PDF

 

Vertrauliches Papier zeigt: So viel liess sich der Rohstoffriese (Glencore Tochter) die Kontakte mit der Kongo-Elite kosten (Tagesanzeiger vom 9.7.18)

 

Der britisch-schweizerische Rohstoffkonzern Glencore soll falsche und irreführende Erklärungen abgegeben haben. Mindestens zwei Prozesse warten in den USA auf Glencore (Tagesanzeiger vom 12.7.18)

 

Schweizer Konzerne verletzen regelmässig Menschenrechte (Fastenopfer, 13.9.18)

 

Schweizer Rohstoffhandel: So stark schädigt er die Umwelt  (Tagesanzeiger vom 14.9.18)

 

Staub in der Luft und verschmutzte Böden: Glencore lässt im Kongo zu wenig Sorgfalt walten (Fastenopfer / Brot für alle / 27.11.2018): PDF

 

Die drei grössten Schweizer Rohstofffirmen (Vitol, Trafigura und Glencore) werden von der Staatsanwaltschaft bezichtigt, Mitarbeiter des brasilianischen Staatskonzerns Petrobras bestochen zu haben (Tagesanzeiger vom 6.12.2018) 

 Romano Paganini, «Bananen-Produktion ist schmutzig wie der Drogenhandel», INFOSPERBER 31.7.2019

 

Links:

Leitprinzipien für Wirtschaft & Menschernrechte, Umsetzung des Rahmens der Vereinten Nationen (PDF)

 

National Action Plans on Business and Human Rights 

 

Business & Human Rights in Law

 

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte: WIKIPEDIA, BPB.deUN PDF

 

Europäische Menschenrechtskonvention (WIKIPEDIA)

 

Menschenrechte in Kürze - humanrights.ch (HTML)