Konzernverantwortungsinitiative CH:

„Für verantwortungsvolle Unternehmen - zum Schutz von Mensch und Umwelt“ (global)

Regulierung internationaler Konzernaktivitäten: Der historische und der internationale Kontext: PDF

Konzernverantwortungsinitiative – was politisch in der Schweiz bisher geschah: PDF

Warum es die Konzernverantwortungsinitiative braucht (PDF)

Initiativtext mit Erklärungen: PDF

Erläuterungen zur Eidgenössischen Volksinitiative: PDF

 

Erläuterung zur Initiative: https://konzern-initiative.ch/initiative-erklaert/

WIKIPEDIA-Artikel zur Initiative (HTML)

Links:

Leitprinzipien für Wirtschaft & Menschernrechte, Umsetzung des Rahmens der Vereinten Nationen (PDF)

 

National Action Plans on Business and Human Rights 

 

Business & Human Rights in Law

 

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte: WIKIPEDIA, BPB.deUN PDF

 

Europäische Menschenrechtskonvention (WIKIPEDIA)

 

Menschenrechte in Kürze - humanrights.ch (HTML)

 

 

Presseartikel:

Rudolf Strahm, "Globale Spielregeln", Kolumne in Tages-Anzeiger und Bund vom 26. 09.2017 (PDF)

 

Die Menschenrechtspolitik der Schweizer Konzerne: Eine Bestandsaufnahme (Fastenopfer / Brot für alle / 5.4.2016): PDF

 

Vertrauliches Papier zeigt: So viel liess sich der Rohstoffriese (Glencore Tochter) die Kontakte mit der Kongo-Elite kosten (Tagesanzeiger vom 9.7.18)

 

Der britisch-schweizerische Rohstoffkonzern Glencore soll falsche und irreführende Erklärungen abgegeben haben. Mindestens zwei Prozesse warten in den USA auf Glencore (Tagesanzeiger vom 12.7.18)

 

Schweizer Konzerne verletzen regelmässig Menschenrechte (Fastenopfer, 13.9.18)

 

Schweizer Rohstoffhandel: So stark schädigt er die Umwelt  (Tagesanzeiger vom 14.9.18)

 

Staub in der Luft und verschmutzte Böden: Glencore lässt im Kongo zu wenig Sorgfalt walten (Fastenopfer / Brot für alle / 27.11.2018): PDF

 

Die drei grössten Schweizer Rohstofffirmen (Vitol, Trafigura und Glencore) werden von der Staatsanwaltschaft bezichtigt, Mitarbeiter des brasilianischen Staatskonzerns Petrobras bestochen zu haben (Tagesanzeiger vom 6.12.2018)