Konzernverantwortung

Global operierende Konzerne müssen Verantwortung für Mensch & Umwelt übernehmen:

Angesichts zunehmender Möglichkeiten von Konzernen, transnational zu operieren, und abnehmender Fähigkeit der Nationalstaaten, diese Tätigkeiten zu regeln und bei Bedarf zu kontrollieren, müssen global operierende Konzerne Verantwortung für Umwelt  und  Einhaltung von Menschenrechten  übernehmen. 

 

Konzernverantwortungsinitiative CH (KOVI):

„Für verantwortungsvolle Unternehmen - zum Schutz von Mensch und Umwelt“ (global)

 Der Kerngedanke der schweizerischen Konzernverantwortungsinitiative  ist die rechtliche Verankerung einer Sorgfaltsprüfungspflicht* für international tätige Unternehmen mit Firmensitz in der Schweiz und für die von ihnen kontrollierten Tochterfirmen hinsichtlich der Einhaltung von international anerkannten Menschenrechten und Umweltstandards (=> kein Konkurrenzvorteil mehr für verantwortungslose Konzerne!).

*) Basis sind die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte und der von ihnen empfohlene Nationale Aktionsplan für die Umsetzung in jedem Land.

 

Aktuelles:    News, Crowdfunding

 

Weiterführende Informationen:

Die wichtigsten Argumente für die Initiative (https://konzern-initiative.ch/argumente/)

Konzern-Initiative aktuelles:


Institutionen, Persönlichkeiten aus Politik, Lehre, Wirtschaft und Kirche, welche die Initiative unterstützen:

WIKIPEDIA-Artikel:  Konzernverantwortungsinitiative, GLENCORE

Bedeutung der Schweiz im globalen Rohstoffhandel:

  • Joachim Laukenmann, Tagesanzeiger, 14.9.2018, Schweizer Rohstoffhandel - so stark schädigt er die Umwelt
  • ESU-Services, 14.9.2018, Pilotstudie zur Analyse der Umweltauswirkungen von in der Schweiz gehandelten Rohstoffen, HTML, Pressemitteilung
  • Jungbluth N. and Meili C. (2018), Pilot-study for the analysis of the environmental impacts of commodities traded in Switzerland. ESU-services Ltd. financed by Swiss Federal Office for the Environment - FOEN, Schaffhausen, Switzerland (PDF)

Presseartikel:

 

Handelszeitung, 15.7.2020, "Schweizer Firmen importieren illegales Gold"

Fabian Urech, NZZ, 9.6.2020, "Illegale Plantagen, korrupte Kontrolleure und minderjährige mit Macheten: die Welt aus der unsere Schokolade kommt"

 

Beni Gafner, Tagesanzeiger, 8.6.2020, "Das taktische Ja im Nationalrat"

 

Thomas Schürpf, NZZ 8.6.2020, "Das Parlament einigt sich auf den weniger weitgehenden Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative"

 

Rudolf Strahl, 19.5.2020, "Unternehmerkomitee - Konzernverantwortung ist eine Selbstverständlichkeit"

 

 CIDSE, 8.5.2020, "CIDSE begrüsst die wegweisende Ankündigung der Europäischen Kommision zur obligatorischen Sorgfaltspflicht für Menschenrechte 2021"

 

Nicola Aerschmann, NAU.CH, 15.3.2020, "Ölfeld-Dammbruch bei Glencore hat im Tschad schlimme Folgen"

 

Amnesty International, 4.3.2020, "Die Tür ist noch offen"

 

Public Eye,  März 2020,  "Solange der Preis stimmt - Chiquitas Geschäfte in Ecuador und die prekären Arbeitsbedingungen in den Plantagen"

 

Public Eye,  März 2020, "Schmuggel von lybischem Diesel: die zweifelhaften Deals einer Zuger Firma"

 

 

CIDSE, 24.2.2020, "Gemeinsame Antwort der Zivilgesellschaft auf die Studie der Europäischen Kommision zur Sorgfaltspflicht in der Lieferkette"

 

Elia Blülle, REPUBLIK, 29.1.2020, "Lesen Sie auch unseren Faktencheck" (Kampagne gegen Konzernverantwortungsinitiative)

 

CH Kirchen, 20.1.2020, Kirchen für Konzernverantwortungsinitiative (PDF)

 

Public Eye,  Jan 2020, "Die Schweiz und der brennende Amazonas" (PDF)

 

T. Wallimann-Sasaki, Schweizerische Kirchenzeitung, 2020, "Verantwortung tragen - Gerechtigkeit stärken"

 

Alliance Sud, 18.12.19: Konzernlobby gewinnt im Ständerat

 

Gregor Poletti, Tagesanzeiger, 18.12.19, "So lässt sich das Volk kaum besänftigen"

 

Monika Roth, Luzerner Zeitung, 17.12.19, "Konzernverantwortungsinitiative: Wenn die Wirtschaft nicht dazu lernt, leidet der Ruf der Schweiz"

 

INFOSPERBER, 7.12.19, "Weihnachtsbescherung für GLENCORE?"

 

Aargauer Zeitung, 5.12.19: "Britische Aufsicht untersucht Bestechungsverdacht bei GLENCORE"

 

Peter Ulrich, INFOSPERBER, 3.12.19, "Konzernverantwortung ernst genommen - als Sorgfaltspflicht"

 

Public Eye, Sept 2019, "Ja zur Konzernverantwortungsinitiative" (PDF)

 

ARD Weltspiegel, 12.9.19, "Peru: Die schmutzigste Stadt"

 

Rudolf Strahm, "Konzernverantwortung - aus Rohstofffluch wird Reputationsfluch" , Kolumne vom 19.8.2019

 

INFOSPERBER, 31.7.19, Romano Paganini, «Bananen-Produktion ist schmutzig wie der Drogenhandel»

 

Pro Natura, 9.7.19, "Warum Pro Natura die Konzernverantwortungsinitiative unterstützt"

 

Hina Struever, Green Peace, 4.6.19, "Metalor's Gold aus Horror-Mine"

 

Orange by Handelsblatt, 5.6.19, "Warum Nestle so unbeliebt ist"

 

WWF, 29.5.2019, "Mining - Die Folgen des weltweiten Rohstoffabbaus"

 

Daniel Hitzig, "JA zur Konzernverantwortungsinitiative", 4.4.2019, AllianceSud

 

WWF Schweiz, Dezember 2018, "WWF-Rating in der Uhren- und Schmuckbranche", Zusammenfassung D, PDF E

 

ADMIN CH, 14.9.2018, "Goldhandel und Verletzung der Menschenrechte", PDF

 

Peter Ulrich,  "Konzernverantwortungsinitiative – klare Sache oder was?",  INFOSPERBER 21.10.2018

 

Schweizer Rohstoffhandel: So stark schädigt er die Umwelt  (Tagesanzeiger vom 14.9.18)

  

Die drei grössten Schweizer Rohstofffirmen (Vitol, Trafigura und Glencore) werden von der Staatsanwaltschaft bezichtigt, Mitarbeiter des brasilianischen Staatskonzerns Petrobras bestochen zu haben (Tagesanzeiger vom 6.12.2018) 

 

Staub in der Luft und verschmutzte Böden: Glencore lässt im Kongo zu wenig Sorgfalt walten (Fastenopfer / Brot für alle / 27.11.2018): PDF

 

BROT FÜR ALLE, 27.11.18, "GLENCORE und die Menschenrechte"

 

NZZ, 9.11.18, Gerald Hosp, "Glencore, Trafigura & Vitol: Schweizer Erölhändler im Strudel des Korruptionsskandals um Petrobras"

 

Schweizer Konzerne verletzen regelmässig Menschenrechte (Fastenopfer, 13.9.18)

 

Der britisch-schweizerische Rohstoffkonzern Glencore soll falsche und irreführende Erklärungen abgegeben haben. Mindestens zwei Prozesse warten in den USA auf Glencore (Tagesanzeiger vom 12.7.18)

 

Vertrauliches Papier zeigt: So viel liess sich der Rohstoffriese (Glencore Tochter) die Kontakte mit der Kongo-Elite kosten (Tagesanzeiger vom 9.7.18)

 

Markus Mugglin,  "Menschenrechts-Schutz durch Konzerne  wird verbindlich", INFOSPERBER 8.4.2018

 

ARD Doku, 8.11.17,  "Paradise Papers: Geheime Geschäftt - Die Milliardendeals der Rohstoffkonzerne", (YouTube-Video)

 

Süddeutsche Zeitung, 6.11.17, "Paradise Papers: Der Fall GLENCORE - Kampf um Katanga"

 

Rudolf Strahm, "Globale Spielregeln", Kolumne in Tages-Anzeiger und Bund vom 26. 09.2017 (PDF)

 

Jürg Rüttimann, Tagesanzeiger, 4.1.2017, "(Rohstoffbranche CH): Mehr als nur ein angekratzes Image"

 

Andreas Möckli, Tagesanzeiger, 15.9.2016, "Schweizer Rohstoffhändler verkaufen Dreck-Diesel in Afrika"

 

Public Eye, 2016, "Dirty Diesel - How Swiss traders flood Africa with toxic Fuels", PDF E, PDF D

 

MISEREOR, Mai 2017, "Fragwürdige Unternehmenstätigkeiten des Schweizer Bergbauriesen Glencore und die Verantwortung deutscher Banken" (PDF)

 

Die Menschenrechtspolitik der Schweizer Konzerne: Eine Bestandsaufnahme (Fastenopfer / Brot für alle / 5.4.2016): PDF

 

SRF, Kassensturz, 6.10.2015, "Die dreckige Geschichte hinter dem glänzenden Gold", Video

 

WELTSPIEGEL 22.8.13, Nestlé nimmt Menschen in Afrika das Wasser - Pure Life Skandal ARD (Video)

 

Bottled Life, 2012, "Nestles Geschäfte mit dem Wasser"

 

Situation Unternehmensverantwortung EU

Situation  Unternehmensverantwortung OECD

Afrika

Links:

 

Leitprinzipien für Wirtschaft & Menschernrechte, Umsetzung des Rahmens der Vereinten Nationen (PDF)

 

OECD Leitsätze für multinationale Unternehmungen, 2011 (PDF)

 

National Action Plans on Business and Human Rights 

 

Business & Human Rights in Law

 

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte: WIKIPEDIA, BPB.deUN PDF

 

Europäische Menschenrechtskonvention (WIKIPEDIA)

 

Menschenrechte in Kürze - humanrights.ch (HTML)