Informationen zur Geschichte Zeneggens

Die Geschichte von Zeneggen als Siedlungsraum reicht bis in die Bronzezeit zurück.

Zwischen 1900 und 1600 v. Chr. hinterliessen frühbronzezeitliche Bewohner beim Weiler Sisetsch Schalensteine, deren Bedeutung unklar (Kultstätten, Zeitmessung, Gewinnung von Gesteinsstaub?) ist.

Um 1250 v. Chr. befand sich auf dem Kasteltschuggen eine mittel-bronzezeitliche Höhensiedlung.  Zwischen 450 v. Chr. und 100 n. Chr. existierte eine jung-eisenzeitliche (Frühlatène) keltische Siedlung (Uberer) beim Weiler Sisetsch. 

Das erste erhaltene schriftliche Dokument über Zeneggen betreffend Wasserankauf aus dem Jungbach stammt aus dem Jahre 1150. Die Sicherstellung des Wässerwassers ist auch in den folgenden Jahrhunderten für Zeneggen ein zentrales Problem, wie diverse Urkunden über Nutzung und Wartung der Augsbordwasserleitung und später über Wasserzukauf aus dem Ginalstal belegen. Bis etwa 1500 wird Zeneggen nur unter dem Namen des mittleren Weilers «im Sisetsch» erwähnt. Nach dem 16. Jh. führte die Bevölkerung aufgrund mehrstufiger Mischwirtschaft (Viehhaltung, Acker- und Rebbau) eine jahreszeitliche Wanderung zwischen den verschiedenen Weilern und Voralpen durch. Um ca. 1600 wurden Kalkverarbeitung und Schmiedehandwerk von Zeneggern ausgeübt.

Im Jahre 1608 erfolgten der Bau des ersten Gotteshauses (alte Kapelle neben Burgerhaus, Abbruch in letzten Jahrhundert beim Strassenbau), im Jahre 1611 der Bau des heute noch genutzten Burgerhauses und im Jahre 1666 der Bau der Dreifaltigkeitskapelle (am Standort der heutigen Pfarrkirche). Im Jahre 1716 wird Zeneggen Rektorat (Kirche ohne Status Pfarrkirche) mit eigenem Geistlichen. Im Jahre 1718 erfolgte der Bau des Pfarrhauses, welches 1792 erweitert wurde. Im Jahre 1751 wurde die Dreifaltigkeitskapelle vergrössert und um den Glockenturm ergänzt (in den beiden Folgejahren werden die beiden ersten Glocken gegossen; spätere Ergänzungen – 1763 und 1846 – um weitere Glocken ermöglichten das Zenegger Glockenspiel). Im Jahre 1754 erhielt Zeneggen den Status einer Pfarrei (erst 1795–1819 kann man sich von diversen Abgaben an die Mutterkirche in Visp und bischöfliche Tafel befreien). Im Jahre 1819 erfolgte der Bau der Kapelle auf dem Biel zu Ehren der 14 Nothelfer. Zwischen 1877 und 1881 wurde die heutige Pfarrkirche am Standort der Dreifaltigkeitskapelle errichtet. Der Glockenturm wurde übernommen. Renovationen erfolgten in den Jahren 1932/33 (u. a. Glasfenster), 1955 und in den 1970er/1980er Jahren.

Prähistorische Schalensteine (1900 - 1600 v. Chr.)

Beim Weiler Sisetsch befindet sich ein Exemplar (Bild) mit gut erkennbaren Schalen (Durchmesser ca. 5 cm) befindet sich  ca. 200 m nördlich der letzten (von oben herabkommend)  Haarnadelkurve vor dem Weiler Sisetsch in einer Höhe von 1260 m. Da das Gelände unmittelbar an einen Felsabbruch grenzt, ist Trittsicherheit und gutes Schuhwerk angezeigt.

exakte Position (gemäss GPS-Messung): 46° 16.23' N; 7° 52.22' O  (WSG84) oder in Koordinaten der CH-Landeskarte:  633 255 / 124 450 (CH-1903)

mittel-bronzezeitliche Höhensiedlung auf dem Kasteltschuggen (um 1250 v. Chr.)

Die mittel-bronzezeitliche Höhensiedlung auf dem Kasteltschuggen  zählt zu den wichtigsten Fundstätten  aus der Frühgeschichte des  Wallis. Die damaligen  Bewohner dürften von der Viehzucht gelebt haben (Knochenfunde aus dem Siedlungsgebiet zeigen mehrheitlich Haustiere, kaum Wild). Trockenmauern sind heute noch gut erkennbar. Diverse Funde aus mehreren Ausgrabungen wie Keramik und Bronzeobjekte (Dolch-/Meisselklingen) werden heute im  im Kantonsmuseum in Sion aufbewahrt. Die gefundenen Mauerreste und  die topographische Situation machen eine Deutung als "befestigte Siedlung" wahrscheinlich.

  • Rudolf Degen, Über die Ausgrabungen auf dem Kasteltschuggen, 1986 (PDF)
  • David-Elbiali M., „Les influences culturelles en Valais au debut du Bronze final au travers de decouvertes de Zeneggen-Kasteltschuggen", 1994 (PDF)
  • Fotogalerie

keltische Siedlung beim Weiler Sisetsch (450 v. Chr. - 100 n. Chr.)

 In den Äckern zwischen Sisetsch und Widum wurden 6-10 Gräbern mit zahlreichen Fundstücken aus Bronze (Armspangen, Fibeln und verzierte Armbänder) und Topfsteinbruchstücke (meist aus Giltstein) aus einer Topfsteinverarbeitungstelle gefunden (heutiger Aufbewahrungsort: kantonales Museum für Archäologie in Sion und t.w. historisches Museum in Bern). Das Material für die Topfsteine dürfte aus dem nahen Steinbruch „zur Grube“ stammen.  Die Funde wurde einer jung-eisenzeitlichen (Früh-Latene) keltischen Siedlung (Uberer) zugeordnet.

künstliche Bewässerung (14. Jahrhundert und früher)

Das trockene Klima in Zeneggen verlangte für die landwirtschaftliche Nutzung seit jeher eine künstliche Bewässerung von Feldern und Weidegebieten. Zu diesem Zweck wurde von den Bewohnern seit Jahrhunderten (schriftliches Dokument aus dem Jhre 1343) ein gemeinsam unterhaltenes ausgeklügeltes System von Wasserleitungen (Suonen), Weiher (dienten als Puffer) und  Verteilsystemen erstellt und betrieben. Die Wasserbezugsrechte wurden auf "Tesslen" festgehalten. Die bedeutendste Wasserleitung war die Augstbordwasserleitung, welche in verschiedenen Varianten (Linienführungen, Bauwerken) existierte: 

  • "Alti Suon" vor dem 14. Jahrhundert
  • "Alti Niwi Augstborderi" (1320-1901)
  • "Niw Augstborderi" (1901-1950)
  • "Z Niw Wärch" (ab 1950, Rohr- und Stollenleitung)

 

Detaillierte Information zum Thema Bewässerung in Zeneggen liefern

  • die entsprechenden Kapitel aus der historischer Alpinmonographie von Stebler  "Die Vispertaler Sonnenberge": Die BewässerungDie Augstbordwasserleitung, Das Ginanzwasser 
  • und die  Bücher von Klaus Kenzelmann "Die Geschichte des Augstbordwassers" und von Erwin Jossen "Zeneggen - Sonnenterrasse im Vispertal" (siehe auch Seite Literatur)

Siehe auch Informationen zu den Suonen auf Zenegger Gemeindegebiet in "Die Suonen und Bissen des Wallis"

historischer Kalkofen (um 1600)

Um 1600 werden Kalkverarbeitung und Schmiedehandwerk von Zeneggern ausgeübt. Einen gut-erhaltenen historischen Kalkofen kann man heute noch im Eggwald besichtigen. Im Kalkofen wurde aus Kalkstein (Hauptbestandteil Calziumcarbonat CaCO3) durch Erhitzen auf über 900 °C gebrannter Kalk (CaO) hergestellt ("Kalkbrennen"). Der gebrannter Kalk wurde vor allem als Mörtel verwendet.

Lage: Der Kalkofen liegt sehr versteckt im Eggwald, ca. 300 m nord-nordöstlich der Alphütten in der  mittleren Hellela in einer Höhe von ca. 1500 m

( Position gemäss GPS-Messung in Koordinaten der CH-Landeskarte: 631 080 / 126 190). 

 Am einfachsten findet man ihn, indem man zunächst von der unteren Hellela aus in Richtung Norden in den Wald tritt und den neuangelegten Fussweg Bürchen - Aussichtspunkt sucht. Diesen Weg folgt man in Richtung Osten. Beim  Hinsweisschild "Kalkofen" biegt man ca. 50 m nach Norden ab

Rebbau und historische Weinproduktion (1741 und früher)

siehe Kapitel aus historischer Alpinmonographie von Stebler  "Die Vispertaler Sonnenberge":  Die Weinreben und der Wein

Bielkapelle (Fertigstellung 1819)

Im Jahre 1818 erfolgte die Grundsteinlegung für die Wallfahrtskapelle zu den "14 Nothelfer" auf dem Biel,  einem bemerkenswerten Aussichtspunkt oberhalb Zeneggen auf ca. 1440 m gelegen. Der Hauptteil der Kapelle wurde um 1819 fertiggestellt, der Turm erst 1842 oder kurze Zeit später. Die Bielkapelle wurde zu Ehren der "14 Nothelfer" (dabei handelt es sich um die Heiligen: Eustachius, Christophorus, Pantaleon, Vitus, Achatius, Georg, Ägidius, Erasmus, Blasius, Dionysius, Cyriakus, Margareta, Katharina, Barbara) gebaut. Sie wird heute nur noch gelegentlich zum Gottesdienst an bestimmten Feiertagen oder zu Hochzeiten genutzt.

Josef Ruff (aus Törbel, lebte 1778-1848) ist der Erbauer des Altars mit der Darstellung der 14 Nothelfer.

Im Inneren befindet sich eine historische Orgel von nationaler Bedeutung, welche  vom  Schweizer Orgelbauer Carlen im Jahre 1820 erstellt und durch Füglister im Jahre 1983 restauriert wurde.  Die Orgel besitzt ein Manual, sowie Pedal und 5 Register. Der "Wind" wird mechanisch mit Hilfe eines Blasebalgs erzeugt. 

Pfarrkirche von Zeneggen

Die Pfarrkirche von Zeneggen wurde 1877 bis 1881 am Standort der alten Dreifaltigkeitskapelle gebaut. 

Der Glockenturm wurde bereits 1751 erbaut, in den beiden Folgejahren wurden die beiden ersten Glocken gegossen; spätere Ergänzungen - 1763 und 1926 - um weitere Glocken ermöglichten das 5-glockige "Carillon" - Zenegger Glockenspiel (Audio). Über mehrere Jahrzehnte bis zum Jahre 2001 wurde das Glockenspiel  von Viktor Zimmermann praktiziert (siehe Video), heute betätigen sich verschiedene Zenegger Jugendliche an Sonn- und Feiertagen als "Carilloneure". 

Die Pfarrkirche wurde in den Jahren 1932/33 (u.a. Glasfenster), 1955  und in den siebziger / achtziger Jahren mehrfach renoviert. Beim Umbau 1987 wurde ein neuer Hochaltar errichtet, der sich ursprünglich als Seitenaltar in der Kirche von Heremence befand. Der Altar wurde im Jahre 1773 vom Bildhauer Christian Imhoff (Naters)  erbaut.  Dargestellt sind im Zentrum des Altars Johannes der Täufer, rechts der heilige Petrus, links wahrscheinlich heilige Ursula und als kleine Figur im Gibel der heilige Antonius.

 

Siehe auch Kapitel aus der historischen Alpinmonographie von Stebler  "Die Vispertaler Sonnenberge":  Das religiöse Leben

Jagd auf Wild / historische Luchsfalle & Wolfsgrube (19. Jahrhundert und früher)

In früheren Jahrhunderten wurden in den Wäldern um Zeneggen verschiedene Raubtiere (Bären, Wölfe, Luchs) mit Fallen gejagt. Die nachfolgenden Fotos zeigen ist eine gut erhaltene Luchsfalle (Standort: oberhalb Wanderweg "obere Hellela / Hochstetten"; exakte Lage in CH-Landeskoordinaten: 632417 / 122802, auf einer Höhe von ca. 1650 m).

 

Siehe auch Alpin-Monographie von Stebler, 1921 (Kapitel: "Wald und Wild").

...An Wild sind die Vispertalerberge arm. Vor noch nicht hundert Jahren hauste hier zwar der Bär. Im Gemeindekeller von Zeneggen wird noch jetzt die Tatze («Plampe») eines Bären aufbewahrt (Fig. 82), der vor hundert Jahren in der Gemeinde erlegt worden ist. Früher seien es zwei «Plampen» gewesen, die unter der First des Gemeindehauses angenagelt waren. Der Bär, von welchem die Pfote stammt, wurde vom Dorfe bis an die Vispach hinunter verfolgt und war im Begriff, über den Fluss in das Gebiet von Visperterminen überzusetzen, als er sich zur Wehre setzte. Wütend wandte er sich im letzten Augenblick gegen einen seiner Verfolger und «schreckte» demselben mit der Tatze die Kopfhaut ab; im gleichen Moment streckte ihn die Kugel einer Muskete nieder. Es war der letzte Bär der Gegend. Vor 250 Jahren sei er im Wallis so häufig gewesen, dass nur in der Landvogtei St. Moritz jährlich 15-20 Stück geschossen oder sonst erlegt worden sind. Im Meiggerli, einer Voralp am Eingang ins Ginanztal, sieht man heute noch die hölzernen Barrikaden, die als Bärenfallen benützt wurden. ....Auch der Wolf muss ehedem verbreitet gewesen sein. Auf der «Wolfsgrubeneggu» im Eggwald in Zeneggen befindet sieh noch eine Wolfsgrube (Fig. 83), eine runde, 3 m tiefe, gemauerte Grube im Durchmesser von 4 m, in welcher der Wolf gefangen wurde.

Literatur zur Geschichte Zeneggens

  • T. Kenzelmann, in: Kleine Wunderwelt Zeneggen. Dreispitz-Verlag, 2. Auflage, Wichtrach 1978
  • Klaus Kenzelmann "Die Geschichte des Augstbordwassers" , Rottenverlag, 2001
  •  Kapitel Allgemeine Geschichte der Gemeinde Zeneggen, in: Erwin Jossen: Zeneggen – Sonnenterrasse im Vispertal (illustrierte Dorfmonografie), Rotten-Verlag, Visp 2006, ISBN 978-3-905756-12-8
  •  M. David-Elbiali: Les influences culturelles en Valais au debut du Bronze final au travers de decouvertes de Zeneggen-Kasteltschuggen. In: Jahrbuch der Schweiz. Ges. f. Ur- und Frühgeschichte, Bd. 77, 1994, S. 35–52 (PDF)
  •  Das Wallis vor der Geschichte, Sitten Kantonsmuseum, Sept. 1986, S. 298–301 (Dr. R. Degen: Zeneggen Kasteltschuggen), 324, 330/1, 354 (PDF)

Die  historische Alpinmonographie von Stebler  "Die Vispertaler Sonnenberge":  Jahrbuch der Schweiz, 56. Jahrgang, Schweizer Alpenclub, Bern, 1921 (HTML) ist eine hervorragende Informationsquelle, um sich umfassend über die Situation von Zeneggen (Geographie, Rebbau, Ackerbau, Viehwirtschaft...) und seiner Bewohner (Religion, Kultur, Bräuche und Alltag..) zu Beginn des letzten Jahrhunderts vertraut zu machen.

historische Luftbilder von Zeneggen (Quelle = Luftbilder Swisstopo)

Fotogalerien

Informationsschriften zu Zeneggen zum  Download:

  • kompakte Informationen zur Geschichte von Zeneggen (PDF
  • Rundwanderung zur prähistorischen Siedlung auf dem Kasteltschuggen (PDF)

Unterseiten zu Zeneggen